Gespräch

Coa­ching

Coa­ching gewährt Unter­stüt­zung bei beruf­li­chen und pri­va­ten Lebensübergängen.
Bei wich­ti­gen Ent­schei­dun­gen und Lebens­si­tua­tio­nen bie­tet Coa­ching eine indi­vi­du­el­le und maß­ge­schnei­der­te Beglei­tung, damit Sie Ihre Zie­le erreichen.

Die Zie­le
für ein
Coaching
kön­nen sein:

  • Eine beruf­li­che Neu­aus­rich­tung und Entscheidungsfindung
  • Vor­be­rei­tung auf eine neue beruf­li­che Herausforderung
  • Poten­zi­al­ent­wick­lung und Umset­zung von Lebens­zie­len und ‑träu­men
  • Eine beruf­li­che Wie­der­ein­glie­de­rung und Ori­en­tie­rung nach Burn-out und einer Pha­se von Krank­heit und Regeneration
  • Aus­ge­wo­gen­heit von beruf­li­cher Her­aus­for­de­rung, Lebens­qua­li­tät und Gesundheit
  • Auf­bau von Stress­be­wäl­ti­gungs- und Selbstfürsorgestrategien
  • Klä­rung und Bewäl­ti­gung von beruf­li­chen Lebens­über­gän­gen (nach einer Tren­nung, Wohnortwechsel…)
Zitat

Der wir­kungs­volls­te Weg, etwas zu tun, ist, es zu tun
(Ame­lia Earhart)

Zitat

Von Beginn an akti­vie­ren und nut­zen wir in der Zusam­men­ar­beit Ihre Stär­ken, Fähig­kei­ten und Ressourcen.

Ein Coa­ching ist immer ein indi­vi­du­el­ler Pro­zess. In einem ers­ten Gespräch las­sen sich Zie­le und Vor­ge­hens­wei­se per­sön­lich bestim­men. Als Diplom-Psy­cho­lo­gin, sys­te­mi­sche Lehrthe­ra­peu­tin, Ver­hal­tens­the­ra­peu­tin und zer­ti­fi­zier­te Acht­sam­keits­trai­ne­rin bie­te ich ein brei­tes Spek­trum an fun­dier­ten Metho­den an:

  • Sys­te­mi­sche Ansät­ze, die Arbeits- und Fami­li­en­struk­tu­ren berücksichtigen
  • Krea­ti­ve Metho­den, die eine Per­spek­ti­ven­viel­falt einladen
  • Arbeit mit dem inne­ren Team und Per­sön­lich­keits­an­tei­len (inne­re Kri­ti­ker, Antrei­ber, Träu­mer, Krea­ti­ve und Zweif­ler erken­nen und verändern)
  • Acht­sam­keits­ba­sier­te Ansät­ze und wis­sen­schaft­lich fun­dier­te Medi­ta­ti­on bei Stress und Depres­si­on (MBSR, MBCT)
  • Acht­sa­me Selbstführung
  • emo­ti­ons­ba­sier­te Metho­den (Gefüh­le und Bedürf­nis­se wahr­neh­men und moderieren)
  • Arbeit mit Lebens­über­gän­gen und Ritualen
  • Ver­hal­tens­the­ra­peu­ti­sche Metho­den, Ver­hal­tens- und Denk­mus­ter erken­nen und verstehen

BEDEU­TUNG VON LEBENSÜBERGÄNGEN

Oft brau­chen Men­schen Coa­ching, wenn im eige­nen Leben Über­gän­ge zu meis­tern sind. Die­se Ver­än­de­run­gen kön­nen sich auf beruf­li­che und/ oder pri­va­te Über­gän­ge bezie­hen. Seit vie­len Jah­ren beschäf­ti­ge ich mich damit, Lebens­über­gän­ge zu ver­ste­hen und hilf­rei­che Metho­den für die Bewäl­ti­gung von Wand­lungs­pro­zes­sen zur Ver­fü­gung zu stellen.

Das Bild der Brü­cke ist dabei für vie­le Men­schen hilf­reich. Coa­ching hilft dabei, an ein neu­es, sta­bi­les und lebens­wer­tes Ufer zu gelangen.

Coaching Brücke

Coa­ching für Frauen

Seit 25 Jah­ren arbei­te ich immer wie­der für und mit Mäd­chen und Frau­en. Ich bie­te Semi­na­re für Füh­rungs­frau­en an. Dabei wer­den die weib­li­chen Lebens­wel­ten beson­ders berück­sich­tigt. Frau­en tra­gen immer noch den Groß­teil der Für­sor­ge­ar­beit und erschöp­fen sich im Karus­sell der Erwar­tun­gen, die an sie her­an­ge­tra­gen wer­den. Ste­reo­ty­pen, Glau­bens­sät­ze und Denk­fal­len gilt es zu ent­lar­ven und zu wan­deln. Das eige­ne Poten­ti­al möch­te ent­deckt und ent­fal­tet wer­den. Coa­ching für Frau­en muss die struk­tu­rel­len Gege­ben­hei­ten, sozia­le und fami­liä­re Bil­der und die indi­vi­du­el­le Bio­gra­fie berücksichtigen.

In Zusam­men­ar­beit mit der Hel­ga Bre­u­n­in­ger Stif­tung habe ich Frau­en aus Fami­li­en­un­ter­neh­men mit hilf­rei­chen Metho­den über vie­le Jah­re begleitet.

Hier fin­den Sie die Bro­schü­re „Acht­sam Füh­ren“, die aus die­ser Koope­ra­ti­on ent­stan­den ist.

Im fol­gen­den Arti­kel skiz­zie­re ich „Fall­stri­cke“ und „Mus­ter“, die Frau­en dar­an hin­dern, einen eige­nen erfül­len­den Weg zu gehen. Hier eine Zusam­men­schau von her­aus­for­dern­den The­men und Mög­lich­kei­ten, die ein Coa­ching gewährt.

Coaching Tabelle